Mit diesen Tipps l├Ąsst sich ein Fehlgriff vermeiden!

Das eigene Haus zu bauen ist f├╝r viele ein gro├čes Ziel ihres Lebens. Als gl├╝cklicher H├Ąuslebauer erlangt man Sicherheit, Unabh├Ąngigkeit und ganz besondere Souver├Ąnit├Ąt. Bevor das Mammutprojekt angepackt wird, gilt es eine essenzielle Frage zu beantworten: Welches Grundst├╝ck soll es werden? Die Antwort darauf sollte keineswegs leichtfertig getroffen werden und es gibt einige Punkte zu beachten. Um Entt├Ąuschung und Geldgr├Ąber zu vermeiden, werden im Folgenden wichtige Tipps zum Grundst├╝ckskauf erl├Ąutert.

Die Umgebung

Dieser erste Punkt scheint zwar offensichtlich, dennoch werden die Details der Lage und Umgebung zu oft vernachl├Ąssigt und f├╝hren zur sp├Ąterem Kopfzerbrechen. Das gro├če Problem hierbei ist, dass es sich um externe Einfl├╝sse handelt. Mit dem n├Âtigen Aufwand, lassen sich alle Nachteile eines Grundst├╝ckes verbessern, au├čer die Lage. Vor dem Kauf eines Grundst├╝ckes sind Spazierg├Ąnge durch die zuk├╝nftige Nachbarschaft unabdingbar. Au├čerdem sollten Einkaufsm├Âglichkeiten und die Infrastruktur der Gegend unter die Lupe genommen werden. Negativbeispiele finden sich viele. Genie├čt man beispielsweise Ruhe, kann sich ein Kindergarten eine Stra├čenecke weiter zum nervigen St├Ârfaktor entpuppen.

Der Boden

Nach dem Check der Umgebung und der Lage, folgt der n├Ąchste obligatorische Punkt: Die ├ťberpr├╝fung des Bodens. Doch auch bei diesem Aspekt, sollte Leichtsinn vorgebeugt werden. Als geschulter Leihe ist man im besten Fall in der Lage, festzustellen um welcher Art Grund es sich handelt. Wichtig dabei ist, ob es ein bindiger Boden aus Lehm und Ton oder ein fester Grund mit viel Kies ist. Letzterer eignet sich hervorragend f├╝r jegliche Bauprojekt, w├Ąhrend von dem bindigen Boden tunlichst abzuraten ist. Unter hohem Gewicht des geplanten Eigenheimes, kann er sich schlimmstenfalls so stark verformen, dass es zum Einsturz des Baus kommt.

Doch empfiehlt es sich bei der Pr├╝fung des Bodens noch n├Ąher ins Detail zu gehen. Sp├Ątestens jetzt sollte ein professionelles Gutachten eingeholt werden. Im schlimmsten Fall finden sich gro├če Spuren von Giftstoffen wie Asbest im Baugrund, welche einen teuren Strich durch die Rechnung des Bauherren machen.

Anschl├╝sse & die Kommune

Grundst├╝cke sind entweder mit oder ohne bereits vorhandene Anschl├╝sse f├╝r Wasser, Internet und Strom ausgestattet. Sollten diese nicht vorhanden sein, lockt meistens ein g├╝nstiger Kaufpreis. Ob es sich finanziell jedoch tats├Ąchlich lohnt, bestimmt die Kommune. Diese entscheidet n├Ąmlich dar├╝ber, in welcher H├Âhe der Eigent├╝mer an den Kosten der Erschlie├čung der Anschl├╝sse beteiligt wird. So kann sich ein Grundst├╝ck ohne Anschl├╝sse sowohl als Schn├Ąppchen, als auch als Kostenfalle entpuppen. Es empfiehlt sich eine Absprache mit der zust├Ąndigen Kommune zu halten.

Flora und Fauna

Das Traumgrundst├╝ck scheint gefunden, oberfl├Ąchliche Merkmale und versteckte Details sind erfolgreich gepr├╝ft. Doch prangt ein gro├čer Baum an der Stelle, an der ein Geb├Ąudeteil geplant ist. Was zuerst nach keinem gro├čen Problem klingt, kann das Projekt zum Scheitern verurteilen. Um B├Ąume zu f├Ąllen, braucht man eine F├Ąllgenehmigung. Diese zu bekommen wird dann ein Problem, wenn es sich um eine gesch├╝tzte Art handelt. Sollte das der Fall und der Antrag auf F├Ąllgenehmigung abgelehnt worden sein, muss der Bauplan ge├Ąndert werden oder es drohen teure Strafen. Der Faktor des Bewuchses des Grundst├╝ckes muss also unbedingt vor dem Kauf auf Herz und Nieren gepr├╝ft werden.

Quellen: https://schwetzingen-lokal.de/neubaugebiete-rar-im-rhein-neckar-kreis/ und hier