Gefahrenstoffmanagement für Handwerkerbetriebe

In vielen Betrieben arbeiten die Mitarbeiter mit gefährlichen Stoffen, die besondere Anforderungen an den Arbeitsschutz stellen. Angesichts der potentiellen Umweltbelastung und der Gefahr ist ein durchdachtes Gefahrenstoffmanagement Pflicht. Hier geht es um Sprengstoffe, Luftschadstoffe und brandfördernde sowie entzündliche Stoffe. Einzelne Fehler können schlimme Konsequenzen für die gesamte Belegschaft und den Betrieb haben.

Wie sieht professionelles Gefahrenstoffmanagement aus?

Ein professionelles Gefahrenstoffmanagement sollte den Umgang mit den Chemikalien regulieren und Unfälle im Betrieb sowie in der Werkshalle vermeiden. Eines der wesentlichen Bestandteile der Gefahrenstoffmanagement ist die Gefährdungsbeurteilung, das Gefahrstoffrecht und Betriebsanweisungen. Ein durchdachtes und sicheres Gefahrenstoffmanagement basiert zumeist auf einer spezialisierten Software, die jedem Unternehmer die Arbeit deutlich erleichtert.

Anforderungen an das Gefahrenstoffmanagement

Eine Betriebsanweisung soll sicherstellen, dass die Kennzeichnung, Entnahme, Entsorgung und Lagerung sowie der Transport der gefährlichen Stoffe nach den geltenden Vorschriften erfolgt. Aus diesem Grund ist diese Betriebsanweisung ein zentraler Bestandteil im Gefahrenstoffmanagement – unabhängig davon, welche Betriebsgröße vorherrscht. Inhaltlich muss die Betriebsanleitung der Gefährdungsbeurteilung des Betriebs entsprechen. Anhand dieser lassen sich Gefährdungen am Arbeitsplatz sowie potenzielle Belastungen feststellen und die Schutzmaßnahmen definieren.

Schritt für Schritt rechtssichere Betriebsanweisung erstellen

Arbeitsschützer setzen immer öfter auf spezielle Software Programme, die im besten Fall modular aufgebaut sind. Sie unterstützen den Unternehmer bei den täglichen Herausforderungen. Im besten Fall lässt sich so ein Programm individuell für jede Unternehmensgröße konfigurieren. Demnach steht es jedem Arbeitsschützer frei, aus den einzelnen Modulen für das Gefahrenstoffmanagement auszuwählen und genau die korrekten Informationen einzugeben und an die Anforderungen des Betriebs anzupassen.

Häufig sind spezielle Gefahrenstoffverzeichnisse enthalten. Diese lassen sich je nach Bedarf des Unternehmens ergänzen. Dazu gehören zum Beispiel die Gefahrenstoffdatenbank der Länder, das Gefahrstoff-Informationssystem GISBAU oder das das Gefahrstoff-Informationssystem. In einigen Fällen ist die Gefahrenstoffmanagement-Software kostenlos verfügbar und lässt sich im Nachhinein beliebig ergänzen.

Mit Modulen zu einem individuellen Gefahrenstoffmanagement

Programme wie das RISK-Project helfen Unternehmern und Arbeitgebern jeder Betriebsgröße und den Mitarbeiter dabei, die strengen Anforderungen im Gefahrenstoffmanagement zu erfüllen und anhand derer eine Betriebsanleitung ohne Fehler und Tadel zu erstellen. Schritt für Schritt arbeitet sich der Arbeitsschutzbeauftragte durch diese Software, die speziell von einem anderen Arbeitsschützer entwickelt wurde.

Zu diesem Standard-Paket gehören Komponenten, wie das Gefahrenstoffmanagement, die Betriebsanweisung, die Unterweisung, die Verwaltung des Unternehmens und die Gefährdungsbeurteilung. Ausgehend von diesen Komponenten entsteht ein schlüssiges Konzept, das die Anforderungen eines Betriebs erfüllt. Der Betrieb findet durch diese Software intuitiv bedienbare Lösungen und Werkzeuge, um alle Maßnahmen konsequent umzusetzen und ein rechtssicheres Gefahrenstoffmanagement zu erstellen.

Laut Paragraph 14 in der Gefahrenstoffverordnung verpflichtet sich der Arbeitgeber, eine Betriebsanweisung für seinen Handwerksbetrieb herauszubringen, die sich dem vorhandenen Gefahrenstoff widmet. Diese Anforderungen gelten für alle vorhandenen Stoffe und für die Gefahrenstoffe, die während der Arbeit entstehen.

Professionelle Schulung der Mitarbeiter im Betrieb

Ausgehend von den Betriebsanweisungen soll es möglich sein, die Arbeitnehmer zu unterrichten, wie Sie korrekt mit den Gefahrenstoffen arbeiten. Die Geschäftsführung ist verpflichtet, jeden Mitarbeiter mit Beginn der Tätigkeit diese Anleitung auszuhändigen, um keine unnötigen Risiken einzugehen. Sobald es in dieser Verordnung zu Veränderungen im Hinblick auf die Gefahrenstoffe kommt, muss die Betriebsanweisung zeitnah angepasst werden. Mit intuitiven Softwarelösungen sollte das einfacher möglich sein, denn diese orientieren sich an den aktuellen Anforderungen eines Betriebs. (Werbung)